12.03.2018/ SD
Betriebsratswahl: Trend nach oben

Seit Anfang März laufen die Betriebsratswahlen bei Siemens. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die Beschäftigten das Engagement der IG Metall-Kandidat_innen in den vergangenen vier Jahren bei deutlich steigender Wahlbeteiligung mit großer Zustimmung honorieren. [Update]

Die ersten Ergebnisse aus etlichen Standorten deuten darauf hin, dass den Beschäftigten bei Siemens die angespannte Gesamtsituation und die damit weiter zunehmende Bedeutung starker Interessenvertretungen völlig bewusst ist. Einige Beispiele:

[Update 12.03.] In Düsseldorf gelang es der IG Metall-Liste, einen weiteren Platz dazu zu gewinnen. Von insgesamt 13 Mandaten hält sie damit nun zwölf, nur noch ein Sitz verbleibt bei der AUB.

In Duisburg stieg die Wahlbeteiligung im Vergleich zur letzten Wahl um zehn auf jetzt knapp 67 Prozent, berichtet die Vorsitzende Nadine Florian, und: Alle 19 Mandate gehen an die IG Metall!

Ein ähnliches Bild meldet der Betriebsratsvorsitzende Thomas Staude aus der NL Bielefeld. Die Beteiligung stieg hier auf einen neuen Allzeitrekord von 75 Prozent, 95 Prozent der abgegebenen Stimmen haben ihn im Amt bestätigt.

Einen Riesenerfolg meldet auch Mobility in Braunschweig, wo die IG Metall und der Betriebsrat eine Vielzahl von Aktivitäten auf die Beine gestellt haben und weiter stellen. Die Beteiligung stieg hier um fast 300 Wähler (3%), die 25 statt wie bislang 23 Mandate zu vergeben hatten. Die IG Metall-Liste konnte nicht nur die beiden neuen, sondern auch je ein Mandat der CGM sowie der AUB hinzugewinnen. Aufgeben musste die AUB im selben Zug auch eine Freistellung, so dass die IG Metall unter dem Strich künftig 18 von insgesamt 25 Sitzen sowie fünf von sechs Freistellungen hält.

Auch in Offenbach konnten die IG Metall-Kandidat_innen der gegnerischen Liste mehrere Mandate abnehmen, parallel stieg die Wahlbeteiligung um über 14 Prozent auf ein Rekordniveau von 78,8. Die Liste der IG Metall gewann gut 7,5 auf jetzt auf über 44,7 Prozent hinzu und ist damit zum ersten Mal die stärkste Kraft im Gremium. Darüber hinaus hat eine koalierende Liste sich auf vier Mandate verbessert, die alle von IG Metall-Mitgliedern gehalten werden. Die gewerkschaftsfeindliche Liste im Betrieb musste eine schwere Niederlage einstecken und rutschte von bisher sieben auf künftig nur noch drei Sitze zurück.

In Erlangen Süd schließlich verbucht die Liste der IG Metall bei einer Wahlbeteiligung von knapp 54 Prozent einen deutlichen Zugewinn. Sie gewinnt mit über 36 Prozent der Stimmen wie schon im Jahr 2014 erneut zwei Mandate hinzu und hält künftig 13 Mandate, wie Listenführer Ulrich Münkemer erklärt: "Unser Programm und unsere guten Leute mit ihrem persönlichen Einsatz wurden vom Wähler belohnt."

 

 

Das Siemens Team der IG Metall gratuliert zu den guten Ergebnissen!


» drucken